Funktion und Bedeutung

Die Graphik illustriert die Stellung und den hohen Vernetzungsgrad des Elternbeirats im Schulsystem Die Graphik illustriert die Stellung und den hohen Vernetzungsgrad des Elternbeirats im Schulsystem

„Die Schulen haben den in der Verfassung verankerten Bildung- und Erziehungsauftrag zu verwirklichen. Sie sollen Wissen und Können vermitteln sowie Geist und Körper, Herz und Charakter bilden“ – so beginnt das Bayerische Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG) und es folgt noch eine Vielzahl von weiteren Aufgaben, die aufzulisten hier den Rahmen sprengen würde.
 
An der Umsetzung dieses anspruchsvollen Auftrags arbeiten jeden Tag viele Menschen in unterschiedlichsten Funktionen. Ihr Zusammenwirken gilt es so zu gestalten, dass das Leben und der Unterricht an der Schule möglichst reibungslos funktionieren. Dazu muss die Schulgemeinschaft, bestehend aus Schulleitung, Lehrkräften, Schülern und Eltern vertrauensvoll miteinander zusammenarbeiten. So steht es auch im Gesetz.

Vertrauen ist ein zentrales Fundament für gemeinsamen Erfolg. Bei der Größe des Schulsystems bedarf es darüber hinaus eines Ordnungsrahmens, in dem geregelt ist, wie die unterschiedlichen Interessen und Meinungen der verschiedenen Gruppierungen innerhalb der Schulgemeinschaft zusammengeführt werden. Hierzu sieht das Gesetz unterschiedliche Organe zur Bündelung von Einzelmeinungen und zu deren Vertretung vor.

Eines dieser im Gesetz vorgesehenen Organe ist der Elternbeirat. Er vertritt die Eltern des Holbein-Gymnasiums und wirkt in Angelegenheiten mit, die für die Schule von allgemeiner Bedeutung sind. Er muss in einer Reihe von administrativen und schulorganisatorischen Fragen von der Schulleitung informiert und um Rat befragt werden. In einigen Angelegenheiten (z.B. Fahrtenprogramm) besitzt er auch ein Mitentscheidungsrecht.

Insgesamt sind die gesetzlichen Rechte des Elternbeirats eher schlank. Dies ist auch nachvollziehbar. Schließlich trägt die pädagogische, organisatorische und rechtliche Gesamtverantwortung kraft Gesetz die Schulleitung. Gleichwohl kann der Elternbeirat auf Grund seiner gesetzlichen Alleinstellung sowie seiner umfangreichen Vernetzung innerhalb des gesamten Schulsystems im Wege des vertrauensvollen und konstruktiven Dialogs viel Positives bewirken.