Dienstag, 07 Juli 2020 10:28

Ein letztes Mal Holbein-Lärm

geschrieben von
Ein letztes Mal Holbein-Lärm
|||| |||| ||||

Das erste Schuljahr ohne Herrn Schuhknecht. Im Februar 2019 wurde unser ehemaliger Schulleiter Herr Schuhknecht verabschiedet.

Von Ella Steinbacher

Niemand, der diese Schule momentan (als Schüler*in) besucht, war schon auf der Welt, als Herbert Schuhknecht sie das erste Mal als Schulleiter betrat. 1991 war das, verdammt lange ist es her – genau genommen 29 Jahre – und am 15. Februar 2019 hat er sie zum letzten Mal als Schulleiter betreten. Angesichts dieser langen Zeit und der Tatsache, dass mit Herrn Schuhknechts Pensionierung eine Ära zu Ende ging, hätte man niemandem eine gewisse Schwermut verdenken können; doch von Trauer war nicht viel zu merken, als der alte Schulleiter vor genau einem Jahr mit lautem Applaus von der gesamten Schule („Laut“ ist ja bekanntlich das, was Holbeiner am besten können) begrüßt wurde, während er auf einer sonnenblumengelben Rikscha in die Hallstraße gefahren wurde.

Diese euphorische Begrüßung war jedoch nur der Anfang seiner Verabschiedung. Der wesentlich längere Teil fand nachmittags und abseits der Schülerschar statt. Nach dem vorzeitigen Unterrichtsschluss fanden sich das Kollegium und Herr Schuhknecht – mit rotem Holbeinhoodie und Sporthose ein reichlich ungewohnter Anblick - zum Sektempfang im Erdgeschoss des Neubaus ein. Seine Abschiedsgeschenke, unter anderem das von Klassen und Kursen angefertigte Fotoalbum, sollte er sich nämlich bei verschiedenen sportlichen Wettkämpfen in der Neubauturnhalle erspielen.

Unter der Moderation von Herrn Gangloff maß sich Herr Schuhknecht mit Herrn Fiedler im Körbewerfen, schoss 11-Meter gegen Herrn Hildensperger, zog (zusammen mit starken Frauen aus dem Kollegium) am Seil und stellte an Seite einer professionellen Tänzerin und ehemaligen Holbeinschülerin seine Tanz-Skills vor einer Jury (bestehend aus Herrn Stief, Herrn Link und Herrn Fiedler) unter Beweis. Als der sichtlich gerührte Sieger dann schließlich seine Preise entgegengenommen hatte, verlagerte sich die Veranstaltung in den Theaterraum im Altbau, wo eine Aneinanderreihung von Präsentationen, Film- und Livebeiträgen wartete.

Ähnliche Artikel